Immobilien im Bestand

Immobilien im Bestand

Diversifikation als Basis beständiger Einnahmen

Die Spezialisten der IMMOVATION-Research-Abteilung beobachten und analysieren kontinuierlich das Angebot des deutschen Immobilienmarktes. Die IMMOVATION-Unternehmendgruppe investiert bevorzugt in Wohnimmobilien kleinerer aber wirtschaftlich starker Städte mit dem Ziel, ihren Immobilienbestand zu erweitern. Mit dem Ankauf von Immobilien in unterschiedlichen Regionen Deutschlands werden mögliche Risiken aufgrund unvorhersehbarer Marktentwicklungen reduziert.

Wohnanlagen

Beispiel: Immobilien-Portfolio Seeviertel

Beispiel: Immobilien-Portfolio Seeviertel

Salzgitter (Niedersachsen)

Investition in drittgrößten Industriestandort Niedersachsens

Das Portfolio Seeviertel besteht aus 920 Wohneinheiten und 19 Gewerbeeinheiten. Die Wohnfläche umfasst insgesamt ca. 58.500 Quadratmeter und ist zum Zeitpunkt des Ankaufs im August 2016 bis auf zwei Gebäude zu ca. 97 % vermietet. Die 19 Gewerbeeinheiten sind zu 100 % vermietet.

Salzgitter ist ein Oberzentrum mit über 105.000 Einwohnern in einem der führenden wirtschaftlichen Zentren Norddeutschlands. Die Immobilien liegen zentral im größten Stadtteil Lebenstedt. 42 % von über 105.000 Einwohnern leben hier. Der Immobilienbestand im sogenannten Seeviertel zwischen der Lebenstedter Innenstadt und dem Salzgittersee wurden in den letzten Jahren kontinuierlich instand gehalten und modernisiert. Die Wohnqualität liegt daher weit über dem durchschnittlichen Niveau in Salzgitter und bietet nachhaltig gute Vermietungschancen in der Region Hannover-Braunschweig-Wolfsburg.

Wohnanlagen

Beispiel: Immobilien-Portfolio Hohe Geest

Beispiel: Immobilien-Portfolio Hohe Geest

Delmenhorst und Cuxhaven (Niedersachsen)

Wohnanlagen in regionalen Wirtschaftszentren

Ein repräsentatives Beispiel für die Investitionsstrategie beim Aufbau des Immobilienbestandes der IMMOVATION-Unternehmensgruppe ist der Kauf eines Wohnimmobilien-Paketes in Delmenhorst und Cuxhaven im Dezember 2014. Das Portfolio „Hohe Geest“ besteht aus 879 Wohneinheiten und 6 Gewerbeeinheiten. Die Wohnungen waren zum Zeitpunkt des Ankaufs zu 93 % und die Gewerbeflächen zu 96 % vermietet.

Die Städte Delmenhorst und Cuxhaven haben beide eine herausragende Bedeutung in ihrer Region: Die kreisfreie Stadt Delmenhorst ist mit mehr als 75.000 Einwohnern ein Mittelzentrum zwischen Bremen und Oldenburg. Cuxhaven ist mit ca. 52.000 Einwohnern das wirtschaftliche Zentrum und Sitz des gleichnamigen Landkreises. Cuxhaven ist zudem, neben Bremerhaven, der bedeutendste Fischereistandort Deutschlands.

Wohnanlagen

Beispiel: Immobilien-Portfolio Königswinkel

Beispiel: Immobilien-Portfolio Königswinkel

Füssen, Schongau, Altenstadt (Bayern)

Standorte mit Entwicklungspotenzial

Ein wesentliches Kriterium für den Ankauf von Wohnanlagen durch die IMMOVATION ist eine Miethöhe und Wohnfläche der Objekte, die von vielen Wohnungssuchenden nachgefragt wird. Eigenschaften, die eine nachhaltige Vermietung der Objekte auch bei wechselnden Marktverhältnissen ermöglichen.

Das Portfolio Königswinkel ist hierfür ein gutes Beispiel: Die vermieteten Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 476 Wohneinheiten liegen im Ostallgäu bzw. im Schongau, zwei wirtschaftstarken Regionen Bayerns. Herausragend: Füssen, ein touristisches Juwel im sogenannten „Königswinkel“. Mehrere Schlösser, unter anderem Neuschwanstein, gaben der Region und dem Portfolio den Namen. Das Entwicklungspotenzial der mittelständischen Wirtschaft, insbesonders in der Gesundheitswirtschaft und dem Maschinenbau, bietet beste Bedingungen für eine dauerhafte Vermietung der Objekte mit der Option für Mietsteigerungen.

Wohnanlagen

Beispiel: Immobilien-Portfolio Burgkirchen

Beispiel: Immobilien-Portfolio Burgkirchen

Burgkirchen an der Alz (Bayern)

Wohnanlagen in strukturstarker Region

Die Suche und die Auswahl von Objekten, die eine attraktive Rendite ermöglichen, erfordert eine genaue Kenntnis des Immobilienmarktes und eine sorgfältige Analyse einer Vielzahl von Standortfaktoren. Mit Know-how und Erfahrung sucht und findet der IMMMOVATION-Research Städte und Objekte, die sich als verborgene Schätze erweisen.

Das Portfolio Burgkirchen besteht aus fünf vermieteten und komplett modernisierten Wohnanlagen mit insgesamt 191 Wohnungen in Burgkirchen a. d. Alz. Sie liegen in einer der strukturstärksten ländlichen Regionen Deutschlands. Der wirtschaftsstarke High-Tech-Standort im Süden Bayerns ist bekannt für seine chemische Industrie. 25.000 Beschäftigte in 30 Chemie-Unternehmen generieren hier mit Produkten für den Weltmarkt 8 Milliarden Euro Umsatz. Ein breites Angebot an Arbeitsplätzen ist erfahrungsgemäß eine solide Grundlage für Investitionen in Wohnimmobilien.

Wohnanlagen

Beispiel: Immobilien-Portfolio Zanger Berg (verkauft)

Heidenheim an der Brenz (Baden-Württemberg)

Mit Modernisierung und Sanierung zum Erfolg

Das Wohnportfolio mit 577 Einheiten und einer Gesamtfläche von knapp 38.300 m² in Heidenheim an der Brenz (Baden-Württemberg) wurde im Juli 2016 an die Berliner Capital Bay GmbH verkauft. Der Verkauf wurde durch Engel & Völkers Investment Consulting GmbH vermittelt.

Immobilien an B-Standorten sind für Investoren besonders rentabel
„Die Transaktion passt perfekt zu Capital Bay. Unser Investitionsfokus liegt auf Objekten in B- oder C-Standorten mit guten Wertentwicklungsmöglichkeiten. Das ist in Heidenheim der Fall“, sagte George Salden, Gründer und Geschäftsführer von Capital Bay. Heidenheim, die Kreisstadt des Landkreises Heidenheim, ist mit ca. 46.000 Einwohnern drittgrößte Stadt der Region Ostwürttemberg und Einzugsgebiet für ca. 160.000 Einwohner. Die Stadt ist bekannt für ihre Industrietradition und hat einen Ruf als moderner Industriestandort mit vielen mittelständischen Betrieben.

Der Immobilienbestand des Wohngebietes „Zanger Berg“ in Heidenheim wurde im Dezember 2012 von einer Tochter der IMMOVATION-Unternehmensgruppe als Entwicklungsprojekt mit großem Potenzial gekauft. Die Gebäude mit Baujahr 1959 bis 1962 wiesen zum Zeitpunkt des Ankaufs einen Leerstand von ca. 30% auf. Für die angestrebte Vollvermietung wurden rund 40% der Wohnungen renoviert (230 WE). Außerdem wurden bis Ende 2014 Fenster und Dächer sowie die Fassaden aller Gebäude, Treppenhäuser und die Außenanlagen saniert. Die Maßnahmen zeigten den gewünschten Erfolg: praktisch alle Wohnungen konnten vermietet werden (siehe „Kaum noch leerstehende Wohnungen“, Heidenheimer Zeitung, Juli 2015).